Sternfahrten & Gesellschaftsreisen: Erster Weltkrieg, 100 jährige Gedenkreisen zu den berühmtesten Kriegsschauplätzen und Kriegsdenkmälern des 1. Weltkrieges in Italien:
Fogliano, Redipuglia, Dolina dei Bersaglieri, Mount San Michele, San Martino del Carso, Mount Brestovec


magreisen


 

Reisen in die Länder der ehem. k.u.k Monarchie

Reisen in die Länder der ehem.
k.u.k Monarchie


100 jährige Gedenkreise 2014-2018

Italien

Kriegsschauplätze des 1. Weltkrieges

 


Gedenkstätte Redipuglia
Erster Weltkrieg  -  100 jährige Gedenkreisen 2014-2018


Besuch der berühmtesten
Kriegsschauplätze und Kriegsdenkmäler
des 1. Weltkrieges in Italien

4 Tage - 3 Nächte

Fogliano, Redipuglia, Dolina dei Bersaglieri,
Mount San Michele, San Martino del Carso,
Mount Brestovec

Villa Chiopris (Livon Weine und Weingut)
Villa Locatelli (Angoris Weine und Weingut),
Villa della Torre-Hofer-Hohenlohe (Castelvecchio Weine und Weingut)

Mount Ermada, Aurisina, Karst

 
Am 22. Mai 1915 erklärte Italien der Donaumonarchie den Krieg. Italien wollte Trient, Triest und Görz gewinnen. Neben der Front in den Dolomiten und am Ortler war am Isonzo der Hauptkriegsschauplatz. Die erste Isonzoschlacht wurde von den Italienern am 23. Juni 1915 begonnen, elf weitere sollten folgen. In der Zeit zwischen 1915 und November 1917 fanden im Friaul schwere Kämpfe zwischen der italienischen und der österreichisch-ungarischen Armee statt. Im Karst, am Isonzo und in der Umgebung, in den Julischen Alpen und Voralpen, den Karnischen Alpen und die Hügellandschaft entlang des Tagliamento waren die Orte der Kämpfe.
Heute sind die Spuren dieser Kämpfe immer noch an verschiedenen Orten der Region sichtbar und können auf verschiedenen Routen, in Freilichtmuseen und teilweise auf Wanderungen inmitten der atemberaubenden Landschaften besucht werden.
 
1. Tag Donnerstag

Ankunft der Gäste


Hotel (alternativ) in der Grafschaft Görz (italienisch Gorizia)
 
 3 * Hotel Felcaro in Gremaun (ital. Cormons)
                          In einer zauberhaften Umgebung, inmitten der Reben des Collio und
                          am Fuß des Monte Quarin, liegt eine alte, ehemals österreichische
                           Villa: hier führt die Familie Felcaro seit Generationen im Zeichen
                          der Gastfreundschaft ihr Hotel-Restaurant.      
                          Alle Zimmer sind mit Haartrockner, Klimaanlage, Minibar
                          und einige mit einem großen Balkon ausgestattet.
                          Schon seit vielen Jahren wird in diesem Hotel-Restaurant am letzten
                          Karnevalssamstag traditionsgemäß
der Habsburger Karneval, der
                          prachtvolle Maskenball  „alten österreichischen Provinzen“
                          veranstaltet.
<   Hotel Felcaro

oder

4* Hotel Franz in
Gradis am Sontig (ital. Gradisca d'Isonzo)




 Zimmerbezug und Übernachtung

   
2. Tag Freitag

Besichtigungen von Orten des Ersten Weltkriegs im
Isonzo Gebiet.
Frühstück.

Österreich-ungarische Soldatenfriedhof in Fogliano
Nur einen Kilometer von der riesigen Redipuglia Gedenkstätte entfernt befindet sich der österreichisch-ungarischen Friedhof von Fogliano Redipuglia, wo 14.550 gefallene Soldaten begraben sind.
Zwei Inschriften in Italienisch und Deutsch erinnern daran, wie dieser von der Steiermärkischen Landesregierung und Freiwilligen Jugendfeuerwehr der Steiermark im Jahr 1974 umstrukturiert wurde, bevor er vom Österreichischen Schwarzen Kreuz im Jahr 1989 erneuert wurde.
Auf dem Haupttor ist die Inschrift "Im Leben und im Tode vereint" sichtbar.
Eine lange Allee, von Zypressen gesäumt, führt zu einem  Grab in dem 7000 unbekannte Soldaten beigesetzt wurden. Auf dieser Grab gibt es eine zweisprachige Gedenktafel für all diejenigen, die für ihre Heimat fielen. Der Rest des Friedhofs besteht aus 2.550 kleinen Betongrabsteinen, einen für jeden identifizierten Soldaten, weitere 5.000, nicht identifiziert, und zwei weitere Massengräber in Richtung Ausgang.

"Ehrenmal der 100.000" in Redipuglia
Redipuglia, die größte Militärgedenkstätte Italiens, erhebt sich an der Westseite des Monte Sei Busi, der im Ersten Weltkrieg hart umkämpft wurde, weil er es ermöglichte, auch wenn er nur leicht erhaben ist, von seiner Anhöhe aus im großen Umkreis den westlichen Zugang zu den ersten Erhebungen der Hochebene des aus zu beherrschen.

Die monumentale Freitreppe, auf der die Urnen der Hunderttausend Gefallenen aufgereiht sind, die an der Basis das Monolithengrab des Duca d'Aosta, Befehlshaber des dritten Heers hat, zeigt das Bild der Aufstellung einer großen Einheit auf dem Feld, mit dem Befehlshaber an der Spitze.

In in dem Militärgedenkstätte Redipuglia werden die sterblichen Überreste von 100.187 Gefallenen bewahrt: 39.857 bekannte und 60.330 unbekannte Soldaten

Freilichtmuseum "Verteidigungsbereich der Dolina del XV Bersaglieri"
Das Freilichtmuseum "Verteidigungsbereich der Doline des
15. Scharfschützenregiments" verläuft über die Schlachtfelder der Karsthochebene und insbesondere durch die Gegend zwischen den Gemeinden Fogliano Redipuglia und Ronchi dei Legionari, die auch unter dem Namen Monte Sei Busi bekannt ist.
Das Museum besteht seit 2000 und bietet Ihnen die Gelegenheit, in die Schützengräben hineinzugehen, in die Tunnel, in die Gänge und in die Stellungen, die von den Soldaten beider Armeen erbaut wurden.
So tauchen Sie in das Leben in den Schützengräben ein, während Sie von der ersten Linie zur zweiten und zur dritten gehen, bis zum Nachschubgebiet.

Mittagessen in einer Trattoria im Karst mit einem typischen Karst Gericht bestehend aus hausgemachten Spezialitäten wie Jota, Kartoffel - Gnocchi, Braten, Grillfleisch und vieles mehr.

Freilichtmuseum des Monte San Michele
Der Monte San Michele, 275 Meter hoch, wichtigste österreichisch-ungarische Verteidigungsbastion im Karst am Isonzo, war zwischen Italienern und Österreich-Ungarn seit dem ersten Jahr des Ersten Weltkriegs heftig umkämpft, wegen seiner äußerst wichtigen dominanten Lage (die höchste der Karsthochebene).
1916 wurde er verlustreich zurückerobert und verzweifelt geschützt von den heldenhaften italienischen Infanterien gegen die wiederholten wütenden feindlichen Angriffe; aus diesem Grund wurde der Gipfel des Monte San Michele 1922 zum "Denkmalsbereich" ernannt.
Im Denkmalsbereich finden Sie zahlreiche interessante Bauten, einige davon teilweise zugänglich wie die Höhle des Generals Geza Lukachich von ©amorín , der Schönburg-Tunnel und der Kanonierstunnel der Dritten Armee.
Sie können auch das historische Museum des Monte San Michele besichtigen, das Erinnerungsstücke aus dem Krieg enthält und zahlreiche Fotos und Landkarten.
Im Mittelsaal des Museums sind chronologisch die Einzelheiten der sechs Schlachten auf dem Monte San Michele geschildert und die grauenhafte Episode des Überraschungsangriffs mit Giftgas vom 26. Juni 1916 (erster Gaseinsatz an der italienischen Front).

San Martino del Carso
Dieses kleine Dorf in der Gemeinde Sagrado ist heute ein schönes Dorf im friedlichen Charakter des Karst gelegen, aber im Jahre 1915 war es im Mittelpunkt der Front gelegen. Vollständig durch Bomben zerstört wurde es in ganzen Italien berühmt dank einem Gedicht von Giuseppe Ungaretti.

Sie werden das Tal des Isolierten Baums (Valloncello dell'Albero Isolato) besuchen und dann das Dorfzentrum, nur 500 Meter entfernt. Hier finden Sie einen Stein mit Versen von Giuseppe Ungaretti und ein privates Museum des Ersten Weltkriegs und das
Denkmal für das königlich-ungarische 4. Honved-Regiment

Gala-Dinner und Übernachtung
   
3. Tag Samstag

Ganztägige Weintour im Collio / Carso - Bereich
in Villen und Keller, die mit dem Ersten Weltkrieg
oder österreichischen Geschichte verbunden sind,
Livon / Villa Chiopris, Angoris / Villa Locatelli,
Castelvecchio / Villa della Torre-Hohenlohe ( Castelnuovo)
Frühstück

LIVON / VILLA Chiopris (Collio / DOC Collio)
Villa Chiopris war bis zum Ende des letzten Jahrhunderts ein Adelssitz im Besitz von der Familie Hausbrandt von Triest, Hersteller des berühmten Kaffees.
Während des Ersten Weltkriegs war es ein Lazarett, ein idealer Ort sowohl für seine Größe und Lage. Heute erstrahlt die Villa Chiopris, von der Familie Livon restauriert,
zu ihrem frühen Glanz. Sie ist von Weinbergen, aus denen eigene Wein produziert werden, umgeben.

ANGORIS / VILLA LOCATELLI (Isonzo / Collio, DOC Friuli Isonzo und DOC Collio)
Vor den Toren von Cormòns, im Weiler Angoris, begrüßen die Besucher das Herz des Anwesens und die Villa Locatelli mit einer eindrucksvollen Reihe von Zypressen, dem Park und der Symmetrie der Weinberge, um die 620 Hektar der Tenuta Angoris.
Angoris 'Villa Locatelli wurde an der alten Strasse nach Wien, die Wien mit Triest verbunden hatte, gebaut. Kutschen und Pferde hielten hier.
Sie wurde 1648 gebaut, als der österreichische Kaiser Ferdinand III 300 fruchtbare Felder Land an den Offizier Locatello Locatelli für die in der Schlacht im Dreißigjährigen Krieg erworbenen Verdienste vergab.

Nachmittags:

CASTELVECCHIO / Villa DELLA  TORRE - HOHENLOHE "CASTELNUOVO"
Karst Gebiet / DOC Carso
Auf den Hügeln oberhalb von Sagrado, wo der Görzer Karst eine wundervolle, natürliche Landschaft von überraschender Stille bildet, liegt der Gutsbetrieb Castelvecchio. Ein einzigartiges Panorama bietet sich hier dem Betrachter und an Tagen mit guter Sicht schweift der Blick über die ganze Region Friaul-Julisch Venetien, von den Alpen bis zum Meer. Die eindrucksvoll bezaubernde Landschaft verschmilzt mit dem weit zurückliegenden, adeligen Ursprung dieses Ortes, der auch heute noch von der della Torre Hohenlohe Villa im Renaissancestil, umgeben von einem Park, aus dem da und dort schlanke Zypressen aufragen, und dem ausgedehnten Waldbestand mit jahrhundertealten Eichen, bezeugt wird.
Sowohl Glanz als auch Ruin haben diesen Landstrich über die Jahre hinweg gezeichnet, und noch heute ist er wegen des schwierigen, trockenen und steinigen Bodens eine Herausforderung, doch vermag gerade dieser Boden ganz unerwartete Bündnisse mit dem Menschen zu schließen. Der felsige Untergrund, die nur spärliche Schicht eisen- und kalkhaltiger roter Erde an der Oberfläche, die besonderen Windverhältnisse und die recht späte Weinlese sind die Voraussetzungen für eine Produktion, die zwar beschränkt ist, aber absolut einzigartige Charakteristiken aufzuweisen hat.

Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts erschütterten eine Reihe historischer Ereignisse Europa und beeinflussten das Schicksal Italiens tief greifend; der Karst erlangte dadurch, als Schauplatz des Geschehens, traurige Berühmtheit. Das Gebiet, wo im Karst heute das Weingut Castelvecchio steht, war während des Ersten Weltkriegs der Schauplatz zahlreicher Kampfhandlungen und das Gebiet wurde schließlich dem Habsburger Kaiserreich abgerungen; die Villa wurde eine Zeit lang zum Sitz des italienischen Militärkommandos umfunktioniert. Das umliegende Territorium weist heute noch die Spuren der bitteren Kämpfe auf. Hier verfasste Giuseppe Ungaretti eine Sammlung von Gedichten mit dem Titel Il Porto Sepolto, die er während seines einjährigen Aufenthalts an der Front schrieb. Noch heute kann man in Castelvecchio die Spuren dieser historischen Ereignisse betrachten: Die von den Soldaten im Wohnzimmer der Villa eingravierten Graffti, die Schützengräben und Kontrollgänge im Wald bieten den Besuchern die Gelegenheit, einen Hauch der historisch und kulturell bedeutsamen, sowohl glorreichen, als auch tragischen, Etappen des vergangenen Jahrhunderts mitzuerleben.

Die ersten Aufzeichnungen, welche die della Torre Familie mit Castelnuovo verbinden, reichen zurück bis 1566, dem Jahr, in dem Franz III, der Habsburgische Botschafter in der venezianischen Republik,  die Ländereien von Sagrado von seinen Vasallen, der Adelsfamilie von Strassoldo erworben hatte .
Die Ländereien von Sagrado, die der della Torre Familie bis 1849 gehörten, gingen
durch die Hochzeit zwischen Prinz Egon und der Erbin Theresa della Torre auf die Hohenlohe Waldenburg Familie über.
Während des Ersten Weltkriegs wurde die Villa welche von Hill 143 geschützt wurde, zu einer Station wo die Truppen versammelt, sortiert und herausgenommen wurden und diente sowohl als Unterschlupf als auch als Feldbehandlungsplatz.
Die Villa und die Nebengebäude wurden bombardiert und das gesamte Grundstück erlitt schwere Schäden.
Es war dieser Ort, an dem Giuseppe Ungaretti "Il Porto Sepolto" (The Buried Harbor)  eine Sammlung von Gedichten, im Laufe des Jahres das er an der Front verbrachte schrieb.
Heute bewahrt Castelnuovo das Zeugnis von diesen Ereignissen: von den Graffiti von den Soldaten in der Halle der Villa links bis in die Schützengräben und Gehwege in den Wäldern, die alle in Ordnung sind, können die Besucher die glorreiche und tragische Geschichte und Kultur des letzten Jahrhunderts erlebenÜber 500 Jahre nachdem die Familie Della Torre den Grundstein gelegt hat, arbeiten heute Leo, Mirella, Lorenzo, Benedetta und Isabella im Betrieb. Seit 1986 bewahrt diese Familie Castelvecchio und diesen scheinbar feindseligen karstischen Landstrich, der Weine und andere Erzeugnisse zu schenken, und durch sie die Liebe zu ihm zu wecken vermag.

Abendessen und Übernachtung
   
4. Tag Sonntag

Halbtages Führung an den Orten der Ersten Weltkrieg in der Provinz Triest.
Frühstück.

Freilichtmuseum des Monte Ermada
Das Freilichtmuseum des Monte Ermada befindet sich in der Provinz Triest in der Gemeinde Duino-Aurisina.
Kilometerlange Schützengräben, Reste von Stellungen, Denkmäler und reizvolle Orte zwischen Gebirge und Meer kennzeichnen den Karst in seinem einzigartigen faszinierenden Freilichtmuseum, in dem das österreichisch- ungarische Heer den Angriffen des italienischen tapfer standhielt. Einblicke liefert das Freilichtmuseum des Monte Ermada (Duino Aurisina).

Der Mount Ermada zusammen mit dem in der Nähe gelegenen Fluss Timavo  war eine sensible strategische Lage für die österreich-ungarischen Armee: mit seinen drei Gipfeln und nur 323 Meter über dem Meeresspiegel dominiert der Hügel Ermada den Karst Bereich und gewährleistet so die Kontrolle der in der Nähe gelegenen Stadt Triest. Daher verwandelte die österreichische Armee ihn in ein unüberwindliches Bollwerk gegen die italienischen Angriffe.

Dank der Bemühungen der verschiedenen Organisationen auf dem Gebiet, wurde diese österreichisch-ungarischen Festung neu restauriert: die als Unterschlupf und Lager verwendet Höhlen oder die Gräben sind eine der eindruckvollsten Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg im Karst, diese kalkhaltigen Hochebene, entlang der östlichen Grenze Italiens, die in einzigartiger Weise Berge, Dolinen, Höhlen und senkrechten Felsen über der Adria verbindet.

Österreich-ungarische Soldatenfriedhof in Aurisina
Vom Freilichtmuseum Monte Ermada liegt der Friedhof nur einige Kilometer entfernt.
Hier liegen österreichisch-ungarische Soldaten begraben, die in den Jahren 1915-1917 auf dem Gebiet von Monfalcone bis Monte Ermada gefallen sind. Auf dem Friedhof steht ein kleines Denkmal mit zweisprachiger Aufschrift Hier ruhen 1934 österreichisch-ungarische Soldaten. Auf jedem der 1000 Kreuze stehen die Namen von zwei gefallenen Soldaten.
Während der elften Isonzo-Offensive verliefen hier schwere Gefechte. Die italienische Armee versuchte vergebens die österreichisch-ungarische Verteidigungslinie mit dem Schwerpunkt am Monte Ermada zu durchbrechen. Die umliegenden Dörfer wurden zerstört, das Schloss von Duino beschädigt und Opfer waren auf beiden Seiten zu beklagen.
Für die Erneuerung des Friedhofs in den Jahren 1974-1975 sorgte die Vereinigung der jungen Feuerwehrleute aus Oberösterreich, in den Jahren 1993 und 1996 wurde dies von der österreichischen Organisation Schwarzes Kreuz weitergeführt.

Typisches Mittagessen in "Osmiza" auf dem Karst.
Hoch oben im Karst in der Nähe von Triest, beinahe unauffindbar, liegt auf einem Hügel ein wahrer Geheimtipp, allerdings nur für diejenigen, die dem Karst etwas abgewinnen können und Authentizität "kultig" finden. Das Karstgebiet ist eine eher karge Landschaft mit viel Gestrüpp, halbmeterhohen windschiefen Steinmauern und kleinen Häusern, die eher auf Ärmlichkeit statt Reichtum schließen lassen.
Maria Theresia, Erzherzogin von Österreich,
Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und Königin von Ungarn und Böhmen erlaubte den Bauern ihre eigenen Ernte, Nutztiere und hausgemachte Spezialitäten direkt im Karstgebiet zu verkaufen.
Die Kaiserin suchte nach einer Methode, um Unruhen unter den Bürgern aufgrund von harten Steuern zu vermeiden, indem sie die lokale Nahrungsmittel steuerfrei zum Verkauf anbieten durften.
Dieser hochpolitischer Akt führte zur Geburt des "Osmize". Das Wort "osmiza" kommt aus dem slowenischen Wort "osmec", vergleichbar einem Buschenschank.

Dieser Tradition ist lebendig geblieben und die Bauern verkaufen ihre hausgemachten Produkte wie Weine (robusten Terrano oder fruchtigen Malvasia) und typische Produkte (wie Schinken, Salami, Käse, Käse mit wildem Fenchel gewürzt, gedünstet Schweinefleisch, Süßigkeiten) wenige Wochen im Jahr in den Häusern oder direkt in den Kellern. Es ist jedoch stets eine dieser privaten und sehr einfachen aber originellen Buschenschänken geöffnet.


Ende der Tour
   

Inklusive Leistungen >

nicht inkludiert:

Anreise & Rückreise zum/vom gewählten Hotel

3 Übernachtungen im Doppelzimmer oder Doppelzimmer, Nächtigung mit frühstück
1 Abendessen im Hotel
1 Gala Dinner im Hotel
1 typisches Mittagessen in einer Trattoria auf dem San Michele / San Martino del
   Carso Hügel
1 typisches Mittagessen in einem traditionellen Ort "Osmiza" im Karst

Deluxe-Bus für alle Dienstleistungen laut Programm enthalten (Tag 2 bis Tag 4)

Geführte Ganztagestour "Erster Weltkrieg in Isonzo Gebiet",
deutschsprachige Führer

Führungen in Livon / Villa Chiopris Anwesen mit Collio Weinprobe
Führungen in Angoris / Villa Locatelli Anwesen mit Collio / Friuli Isonzo Weinprobe
Führungen in Angoris / Villa della Torre-Hohenlohe mit Carso Weinprobe
Geführte Halbtagestour "Ersten Weltkrieg in der Provinz Trieste",
deutschsprachige Führer

24h Telefon-Support während der Tour
   

Preis pro Person
Paket 4 Tage / 3 Nächte
ab / bis Italien - Grafschaft Görz
inklusive italienischem Bus & Lenker

italienischer Veranstalter aus der Region spezialisiert auf historische Ereignisse im 1. WK


Mindestteilnehmerzahl: laut Preistabelle
Achtung: Wie immer bei geführten Gruppenreisen gelten gesonderte Reisebedingungen!
Änderungen im Programmablauf vorbehalten!

EZ Zuschlag: 83,--


NICHT INKLUDIERT:
alle im Programm nicht als inklusive angeführten Leistungen.

 Preise in Euro
 pro Person

April - Juni 

Juli - September

Oktober - März

35+ Personen

 1 österreichischer
    Reisebegleiter
    gratis im EZ

475

450

406

25-34 Personen

 1 österreichischer
    Reisebegleiter
    gratis im EZ

494

469

438

15-24 Personen

 

550

519

494

 

Anfrage zur Buchung

Die Angebote verstehen sich als unverbindliche Angebote für Gruppen
Programmänderungen auf Gruppenwunsch auf Anfrage möglich, durch den Veranstalter vorbehalten
Für Gruppenanmeldungen gelten gesonderte Buchungs- und Stornobedingungen

 

 

Startseite MAG Reisen  
  Übersicht k.u.k. Reisen

 

 

 

 

Sondertermine